Ein stilles Zeichen des Mitgefühls

Floristik

Blumenschmuck gilt traditionell als Zeichen der Liebe und der Ehrerbietung. Eine übertriebene Anhäufung von Kränzen und Gestecken in der Trauerhalle wird jedoch oft nicht als angenehm empfunden. Es kann schöner und wirkungsvoller sein, nur die Kränze und Blumen der engsten Familienangehörigen bei der Trauerfeier in der Trauerhalle aufzustellen. Alle anderen Blumenspenden werden vor der Trauerhalle oder auch direkt am Grab dekoriert.

Immer häufiger bringen nur noch die engsten Angehörigen Blumenschmuck mit oder lassen ihn anliefern. Trauergäste können den Angehörigen einen Umschlag mit einem Geldbetrag aushändigen – als Zugabe für ein Grabmal oder die spätere Bepflanzung des Grabes.

Üblicherweise wird der gesamte Blumenschmuck auf dem Hügel des geschlossenen Grabes arrangiert. Falls es sich um eine Trauerfeier zu einer Einäscherung handelt und die Beisetzung erst nach der Einäscherung zu einem späteren Zeitpunkt stattfindet, müssen die Angehörigen eine Entscheidung zum Blumenschmuck treffen. Sollte die spätere Grabstätte schon bestimmt sein, besteht die Möglichkeit, dass man den Blumenschmuck dorthin bringen lässt. Alternativ kann man die Blumen auch an den zentralen Gedenkstein für die anonyme Bestattung oder Kriegsgräber legen lassen.

Bei einer Urnenbeisetzung sollten Angehörige bedenken, dass die Urnengräber um ein Vielfaches kleiner sind als die Gräber für die Erdbestattung. Das sollte bei der Auswahl des Kranzes und Gestecke berücksichtigt werden.